Kampenwand Umschreitung

Rund um die Kampenwand

Wegweiser an der Bergstation

Wegweiser an der Bergstation

Ausgangspunkt: Bergstation der Kampenwandseilbahn
Anfahrt: Autobahn A8 (München-Salzburg) Ausfahrt Frasdorf oder Bernau a. Ch., von dort jeweils ca. 5 km bis Aschau.
Mit Bahn und Bus: Strecke München-Salzburg bis Prien am Chiemsee; von dort mit der Chiemgau-Bahn bis Aschau i.Ch.
Bus: http://www.aschau.de/de/bus-und-bahn-in
Parken: An der Talstation der Kampenwandseilbahn
Gehzeit: ca. 3 h
Höchster Punkt: 1531 m
Tiefster Punkt: 1403 m
Summe der Steigungen: 234 m
Anforderung: Bis zur Steinlingkapelle einfache Wanderung danach Alpine Erfahrung und Trittsicherheit erforderlich.
Entfernung: Rundweg 5,18 km
GPS Track mit Höhenprofiel und Karte zum Ausdrucken

Aussicht vom Andachtskreuz

Aussicht vom Andachtskreuz

Von der Bergstation in knapp 1500 m Höhe führt der einfach zu gehende Weg Richtung Steinlingalm links an der Sonnenalm vorbei nach einem kurzen Anstieg erreichen wir das Andachtskreuz. Hie lohnt der kurze Abstecher zum Kreuz um den wunderbaren Blick ins Voralpenland und auf den Chiemsee mit seinen Inseln zu genießen. Nun wandern wir weiter auf dem bequemen Panoramaweg unterhalb der Nordflanke des Kampenwandmassivs bis zur bewirtschafteten Steinlingalm. Doch wir widerstehen der Verlockung und gehen weiter vorbei an der Steinlingkapelle mal durch Latschenfelder dann wider über Almwiesen.

Blick nach Süden

Blick nach Süden

Am östlichsten Punkt unserer Wanderung angekommen überqueren wir ein Bächlein, nun wird der Weg bald steil und führt durch Latschen und Geröllfelder aufwärts. Spätestens ab hier ist der Weg durchaus anspruchsvoll und es ist Trittsicherheit gefragt. Oben auf dem Sattel angekommen geht es über einen Weidezaun, hier steht auch ein Schild des Deutschen Alpenvereins mit der Aufschrift Maximiliansweg E4 Lindau-Berchtesgaden. Bald treffen wir auf den Weg der von der Hochplatte über die Piesenhauser Hochalm herüberführt, hier zweigt auch ein Weg auf den Kampenwand-Ostgipfel ab mit der Beschilderung Sehr steiler Aufstieg auf eigene Gefahr. Wie Wandern weiter über die blumenreichen Wiesenflächen und genießen den Ausblick nach Süden ins Achental und weit darüber hinaus bis zum Wilden Kaiser, und die Loferer Steinberge.

Kampenwand von Süden

Kampenwand von Süden

Ca. 500 m bleibt der Bergpfad auf der blumenreichen Wiesenfläche in gleicher Höhe bevor es über Stock und Stein durch den Wald geht. Nun noch einmal abwärts Wald und Lichtungen wechseln sich ab, bevor wir auf den Weg 65 treffen, der von Mühlau über die Steinbergalmen heraufführt. Jetzt kommt auch schon das Gebäude der Sonnenalm in Sicht und es ist nicht mehr weit, doch Achtung auf den letzten Metern kann es auf dem dicht bewachsenen Hang noch rutschig wergen. Nun ist es geschafft und wir können uns auf der aussichtsreichen Terrasse der Sonnenalm eine Stärkung gönnen. Von hier sind es ja noch nur ein paar Meter zur Bergstation der Kampenwand-Seilbahn unserem ausgangs und Zielpunkt.

Bergstation der Kampenwandseilbahn dahinter  Sonnenalm und Kampenwand

Bergstation der Kampenwandseilbahn dahinter Sonnenalm und Kampenwand

Impressum | Kontakt | Sitemap | Gästebuch | Datenschutzerklärung

- 8ED118E8452A21D8D2537BC65161CFF8